Krankheiten

Geräuschüberempfindlichkeit (Hyperakusis)

Pin
Send
Share
Send
Send


Für manche Menschen sind Alltagsgeräusche wie Hundegebell oder Telefonklingeln eine Qual. Sie reagieren nervös oder aggressiv darauf und können sogar Herzrasen, Bluthochdruck und Schweißausbrüche bekommen. Ärzte sprechen von Hyperakusis, wenn eine Überempfindlichkeit gegenüber allen Geräuschen besteht.

ArtikelübersichtGeräuschüberempfindlichkeit (Hyperakusis)

  • Hyperakutsis: Auch leise ist zu laut
  • Hyperakusis: Viele Ursachen sind möglich
  • Hyperakusis-Symptome
  • Hyperakusis: Untersuchungen
  • Hyperakusis: Therapie

Hyperakutsis: Auch leise ist zu laut

Menschen mit Hyperakusis empfinden selbst mäßig laute oder sogar leise Geräusche als unangenehm. Obwohl die Lautstärke solcher Geräusche eigentlich weit unter der Schmerzgrenze liegt, ruft sie bei den Betroffenen Symptome wie Herzrasen oder Unruhe hervor. Besonders häufig sind Menschen mit Tinnitus von einer Hyperakusis betroffen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Hyperakusis: Viele Ursachen sind möglich

Eine Hyperakusis kann unterschiedliche Ursachen haben. Ärzte vermuten, dass die Verarbeitung der Hörsignale im Gehirn gestört ist.

Normalerweise unterscheidet das menschliche Gehirn wichtige von unwichtigen Geräuschen und blendet letztere aus. So ist eine Mutter beispielsweise beim kleinsten Geräusch ihres Babys wach, Straßenlärm hingegen lässt sie friedlich weiterschlafen. Bei Menschen mit Hyperakusis scheint dieser Mechanismus nicht zu funktionieren.

  • Häufig tritt die erhöhte Geräuschempfindlichkeit nach einem Hörsturz oder bei Menschen mit Tinnitus auf.
  • Stress kann die Hörsignale beeinflussen und damit eine Hyperakusis bewirken.
  • Fürchten sich Betroffene vor lauten Geräuschen und ziehen sich in die Stille zurück, kann dieses eine Hyperakusis verstärken.
  • Migräne kann eine vorübergehende Hyperakusis bewirken.
  • Bestimmte neurologische Erkrankungen wie Epilepsie, Multiple Sklerose oder eine Gesichtslähmung (Fazialisparese) können zur Hyperakusis führen.
  • Verschiedene Substanzen, beispielsweise Medikamentenwirkstoffe wie Acetylsalicylsäure, Chinin und Vitamin B6, können die Hörwahrnehmung verändern und somit eine Hyperakusis auslösen.
  • Hyperakusis ist außerdem als Folge einer Otosklerose-Operation möglich.

Pin
Send
Share
Send
Send