Krankheiten

Muskelfaserriss

Pin
Send
Share
Send
Send


Carola Felchner

Carola Felchner ist freie Autorin in der lifelikeinc.com und geprüfte Trainings- und Ernährungsberaterin. Sie arbeitete bei verschiedenen Fachmagazinen und Online-Portalen, bevor sie sich 2015 als Journalistin selbstständig machte. Vor ihrem Volontariat studierte sie in Kempten und München Übersetzen und Dolmetschen.

Mehr über die lifelikeinc.com-ExpertenBei einem Muskelfaserriss reißen eine oder mehrere Fasern in einem Muskel. Grund ist eine starke Muskelbelastung, etwa beim Fußball oder Tennis. Der Muskelfaserriss macht sich mit einm plötzlichen, stechenden Schmerz bemerkbar. Der betroffene Muskel lässt sich nicht mehr maximal belasten. Lesen Sie hier mehr zum Thema: Wie entsteht ein Muskelfaserriss? Welche Symptome treten auf? Was tun bei Muskelfaserriss?

ArtikelübersichtMuskelfaserriss

  • Kurzübersicht
  • Symptome
  • Ursachen & Risikofaktoren
  • Behandlung
  • Untersuchung & Diagnose
  • Verlauf & Prognose
  • Vorbeugung

Kurzübersicht

  • Symptome: plötzlicher, stechender Schmerz, evtl. Bluterguss; Kraftverlust des betroffenen Muskels, Bewegungseinschränkung
  • Ursachen: extreme Belastung, z. B. durch ruckartige Bewegungen, abruptes Abstoppen. Passiert oft bei Sportarten wie Tennis oder Fußball. Risikofaktoren sind etwa mangelnde Fitness, falsche Schuhe, muskuläre Ungleichheiten, Infektionen.
  • Diagnose: Patientengespräch (Anamnese), körperliche Untersuchung, evtl. Ultraschall und Kernspintomografie (Magnetresonanztomografie, MRT)
  • Behandlung: Akute Maßnahmen sind Pausieren, Kühlen, Druckverband und Hochlagern des verletzten Körperteils. Der Arzt kann Schmerzmittel und Krankengymnastik verordnen. In schweren Fällen ggf. Operation.
  • Prognose: Ein Muskelfaserriss heilt meist folgenlos aus. Das dauert aber mehrere Wochen.
Zum Inhaltsverzeichnis

Muskelfaserriss: Symptome

Ein Muskelfaserriss geht mit einem plötzlichen, messerstichartigen Schmerz einher. Der betroffene Muskel ist in seiner Funktion eingeschränkt und lässt sich nicht mehr maximal belasten. Der Patient kann die sportliche Aktivität, die zur Verletzung geführt hat, nicht mehr fortsetzen. Der natürliche Bewegungsablauf ist gestört. Meist nehmen Betroffene eine Entlastungshaltung an. Wenn sie versuchen, den verletzten Muskel gegen Widerstand anzuspannen, treten Schmerzen auf. Zudem bestehen Druck- und Dehnungsschmerzen.

Direkt nach der Verletzung kann sich eine sicht- und tastbare Delle an der betroffenen Stelle zeigen - besonders, wenn nicht nur Muskelfasern gerissen sind, sondern der gesamte Muskel durchtrennt wurde (Muskelriss). Da das Gewebe aber für gewöhnlich anschwillt, ist die Delle bald nicht mehr fühlbar.

Manchmal bildet sich an der Stelle des Muskelfaserrisses auch ein sichtbarer Bluterguss (Hämatom).

Die geschilderten Symptome sind umso ausgeprägter, je schwerwiegender die Muskelverletzung ist - also wenn mehr als eine Faser, ein Faserbündel oder sogar der ganze Muskel gerissen ist.

Video: Die Sendung mit dem Klaus. Folge 1. Muskelzerrung vs. Muskelfaserriss. 1. FC Köln (August 2020).

Pin
Send
Share
Send
Send