Krankheiten

Kohlsuppendiät

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Kohlsuppendiät zählt zu den bekanntesten Diäten und verspricht den Verlust von lästigen Pfunden in wenigen Tagen. Auch Hollywood-Stars wie Kate Winslet sollen sich damit schon schlank gelöffelt haben. Lesen Sie hier, was hinter der Kohlsuppendiät steckt, wie sie funktioniert und ob Sie damit tatsächlich erfolgreich und gesund Ihr Traumgewicht erreichen können.

Was ist die Kohlsuppendiät?

Die Kohlsuppendiät hat ihre Ursprünge in den USA. Dort heißt sie „Magic Soup“. Die magische Kohlsuppe hat es in den 1970er Jahren über den großen Teich geschafft und landet seither auch hierzulande in den Suppenschüsseln vieler Abnehmwilliger.

Weil die Kohlsuppendiät vorrangig aus Kohl sowie einigen anderen Gemüsesorten wie Zwiebeln, Tomaten und Karotten besteht, zählt sie zu den Gemüse-Monodiäten. Anhänger der Kohlsuppendiät behaupten, der Körper verbrenne bei der Verdauung der Suppe mehr Kalorien als diese enthalte. Zudem sollen die Inhaltsstoffe die Fettverbrennung anheizen.

So funktioniert die Kohlsuppendiät

Bei der Kohlsuppendiät gibt es Suppe satt in zwei Varianten. Während bei der ersten ausschließlich Kohlsuppe auf dem Speiseplan steht, ist in Variante zwei zusätzlich zur Suppe an bestimmten Tagen auch Obst, Gemüse oder Fleisch erlaubt:

1.Tag: Obst, aber keine Bananen

2.Tag: Grünes Gemüse und gekochte Kartoffeln

3. Tag: Obst und Rohkostgemüse

4.Tag: Drei Bananen und Magermilch

5. Tag: 300 g Rindfleisch, Hühnerbrust oder Fisch und Tomaten

6. Tag: Rindfleisch, z.B. Steak und Gemüse oder Salat

7. Tag: Naturreis und Gemüse

Pin
Send
Share
Send
Send