Krankheiten

Klumpfuß

Pin
Send
Share
Send
Send


Der Klumpfuß (Pes equinovarus) ist eine Fehlstellung des Fußes. Die Fußsohlen schauen dabei nach innen. Die Fehlstellung entsteht durch eine nicht ausreichend funktionierende Fuß- und Wadenmuskulatur. Meistens handelt es sich hierbei um eine angeborene Beeinträchtigung. Jungen sind doppelt so häufig betroffen wie Mädchen. Bei sofortiger Behandlung nach der Geburt können gute Ergebnisse erreicht werden. Lesen Sie hier mehr über den Klumpfuß.

ICD-Codes für diese Krankheit: ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. Sie finden sich z.B. in Arztbriefen oder auf Arbeitsunfähigkeits-bescheinigungen. M21Q66ArtikelübersichtKlumpfuß

  • Beschreibung
  • Fehlstellungen des Fußes
  • Symptome
  • Ursachen und Risikofaktoren
  • Untersuchungen und Diagnose
  • Behandlung
  • Krankheitsverlauf und Prognose

Klumpfuß: Beschreibung

Der Klumpfuß ist eine Fehlstellung des Fußes, die durch mangelnde Muskelkraft entsteht. Der Fuß ist dabei nach innen gedreht (Supinationsstellung). Die Fußsohlen zeigen in der Folge nach innen/oben, und die Unterschenkelmuskulatur ist deformiert.

Meistens ist dieses Krankheitsbild angeboren. Wenn sich während der Schwangerschaft bestimmte Muskelgruppen beim Kind nicht vollständig ausbilden können, entsteht ein Klumpfuß. Baby-Füße sind aber noch sehr dehnbar und gelenkig, weshalb bei sofortiger Behandlung eine gute Heilungschance besteht.

In manchen Fällen wird der Klumpfuß auch durch einen Nervendefekt (zum Beispiel nach einer Verletzung) verursacht. Die nervliche Innervation der Muskeln wurde dabei eventuell durchtrennt und fehlt dann. Je länger die Muskeln nicht benutzt werden, desto mehr bilden sie sich zurück, und ein Klumpfuß kann die Folge sein.

Es gibt verschiede Fehlstellungen des Fußes, die bei einem Klumpfuß auftreten können:

Zum Inhaltsverzeichnis

Fehlstellungen des Fußes

Sichelfuß (Pes adductus oder auch Anspreizfuß genannt): Mehr dazu lesen Sie im Beitrag Sichelfuß.

Spitzfuß (Pes equinus): Mehr dazu lesen Sie im Beitrag Spitzfuß.

Hohlfuß (Pes cavus): Mehr dazu lesen Sie im Beitrag Hohlfuß.

Pes varus (eine Abknickung des Fußes im Sprunggelenk nach innen)

Zum Inhaltsverzeichnis

Klumpfuß: Symptome

Sowohl bei einem angeborenen als auch bei einem erworbenen Klumpfuß sind die Symptome deutlich sichtbar. Der Betroffene läuft auf dem Fußaußenrand beziehungsweise in besonders schweren Fällen sogar auf dem Fußrücken (soweit das möglich ist). Es können einer oder auch beide Füße betroffen sein. Normalerweise zeichnet sich der Klumpfuß mit vier verschiedenen Merkmalen aus:

  • Knöcherne Fehlbildungen (betreffen meist das Fersenbein)
  • Fehlstellungen oder Verrenkungen in den Gelenken (oftmals ist das Sprunggelenk betroffen)
  • Abgeschwächte oder verkürzte Muskulatur (zum Beispiel die Wadenmuskulatur)
  • Einschränkungen im Kapsel-Band-Apparat (wenn Sehnen oder Bänder verkürzt oder beschädigt sind)

Typisch ist auch die sogenannte „Klumpfußwade“, die durch eine Verkrümmung der Wadenmuskulatur und eine Verkürzung der Achillessehne entsteht. Wichtig für den Therapieerfolg ist, dass die Symptome schnellstmöglich behandelt werden.

Zum Inhaltsverzeichnis

Klumpfuß: Ursachen und Risikofaktoren

Man unterscheidet zwischen einem angeborenen und einem erworbenen Klumpfuß. Mittlerweile gibt es einige Erklärungsansätze für den erworbenen Klumpfuß. Für die angeborene Variante gibt es hingegen noch keine allgemein gültige Erklärung.

Pin
Send
Share
Send
Send