Krankheiten

Internetsucht

Pin
Send
Share
Send
Send


Ob per Smartphone oder PC: Die Internet-Sucht ist eine Verhaltenssucht, die zunehmend häufiger wird. Vor allem Jugendliche werden schnell in den Bann der virtuellen Welt gezogen. Freunde, Familie und die Schule verlieren an Bedeutung. Die Abschottung von der Wirklichkeit hat weitreichende Folgen für das soziale und berufliche Leben sowie auf die Gesundheit. Lesen Sie hier alle wichtigen Informationen zur Internetsucht.

ICD-Codes für diese Krankheit: ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. Sie finden sich z.B. in Arztbriefen oder auf Arbeitsunfähigkeits-bescheinigungen. F63

Das Internet kann Menschen miteinander verbinden. Aber wenn es zur Sucht wird, führt es im realen Leben zur Vereinsamung. Betroffene sollten dann nicht zögern, professionelle Hilfe zu suchen.

Marian Grosser, ArztArtikelübersichtInternetsucht
  • Beschreibung
  • Symptome
  • Ursachen und Risikofaktoren
  • Untersuchungen und Diagnose
  • Behandlung
  • Krankheitsverlauf und Prognose

Internetsucht: Beschreibung

Das Internet ist aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Arbeiten, Einkaufen, Austausch mit Freunden - fast jeder Lebensbereich hängt mit dem Internet zusammen. Vor allem Kinder und Jugendliche sind gefährdet, sich in der virtuellen Welt zu verlieren. Per Smartphone begleitet es einen inzwischen rund um die Uhr. Wenn die reale Welt in den Hintergrund rückt, bedroht das Internet sowohl die geistige als auch die körperliche Gesundheit.

Das Phänomen des krankhaften (pathologischen) Computer-, Handy- und Internetgebrauchs ist noch relativ jung und wird daher erst seit einigen Jahren erforscht. Die Internetsucht, auch Handysucht oder Onlinesucht genannt, gehört zu den Verhaltenssüchten. Anders als bei der Alkohol- oder Drogensucht macht nicht der Konsum eines Stoffes abhängig, sondern das Verhalten selbst wird zur Obsession. Bei einer Internetsucht nutzen die Betroffenen das Internet so exzessiv, dass sie dafür andere Lebensbereiche vernachlässigen. Hobbys, Freunden und Familie, Schule und Beruf schenken Internetsüchtige kaum noch Aufmerksamkeit. Trotz der enormen Auswirkungen des süchtigen Verhaltens auf das Leben können die Betroffenen nicht mehr damit aufhören. Die Sucht verselbstständigt sich, und das Verhalten wird zum Zwang.

Eine Sucht mit vielen Gesichtern

Onlinesucht, Handysucht, Computerspielsucht, computervermittelte Kommunikationssucht - es gibt viele Namen für die Internetsucht und viele Formen süchtigen Verhaltens im Netz. Die Männer ziehen vor allem Online- und Computerspiele in den Bann. In „World of Warcraft“ können die Spieler in einer virtuellen Parallelwelt Monster bekämpfen und neue Welten erkunden. Das suchtverstärkende Mittel sind Belohnungen in Form von Erfahrungspunkten oder virtuellen Gegenständen, die sie im Spiel stärker machen.

Mädchen verbringen die Zeit im Internet vorzugsweise in sozialen Netzwerken, wie beispielsweise Facebook. Sie tauschen sich stundenlang mit Freunden, aber auch unbekannten Personen im Netz aus. Das Internet bietet ihnen die Möglichkeit, sich so darzustellen, wie sie gerne sein möchten. Für viele ist es verlockend, die Persönlichkeit und das Aussehen verändern zu können. Zudem ist man im Internet nie alleine. Fremde Menschen werden zu scheinbar guten Freunden, auch wenn man ihnen im echten Leben nie begegnet ist.

Weitere Formen der Internetsucht sind die krankhafte Nutzung von Glücksspielen und Wetten, die im Internet ablaufen. Der zwanghafte Gebrauch von erotischen Chats wird als Cybersex-Sucht bezeichnet.

Wer ist von der Internetsucht betroffen?

Die Internetsucht ist noch nicht ausreichend erforscht. Aufgrund der uneinheitlichen Diagnosekriterien kann man die Zahl der Internetsüchtigen lediglich schätzen. Das Bundesministerium für Gesundheit geht davon aus, dass etwa ein Prozent der 14- bis 64-Jährigen einem krankhaften Internet- und Computerspielgebrauch frönen. Am häufigsten tritt die Internetsucht bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf. Frauen sind ebenso oft davon betroffen wie Männer. Männer bevorzugen jedoch Computerspiele, während die Frauen die meiste Zeit in sozialen Netzwerken verbringen.

Die Internetsucht kommt selten alleine

Studien der letzten Jahre zeigen, dass etwa 86 Prozent der Internetsüchtigen eine weitere psychische Störung aufweisen. Sehr häufig treten Depressionen, ADHS und auch Alkohol- und Tabaksucht gleichzeitig mit der Onlinesucht auf (Komorbidität). Ob die psychischen Störungen die Gefahr für Internetsucht erhöhen oder Folge einer Internetsucht sind, ist noch nicht geklärt. Vermutlich ist beides möglich und von Person zu Person verschieden.

Zum Inhaltsverzeichnis

Internetsucht: Symptome

Internetsüchtige haben ständig das Verlangen, sich im Internet aufzuhalten. Das hat eine Vielzahl negativer Konsequenzen. Die Vernachlässigung der alltäglichen Aufgaben, der Freunde und Hobbys, aber auch körperliche und psychische Schwierigkeiten, können Hinweise auf -eine Internetsucht sein.

Leistungsabfall

Forscher haben festgestellt, dass internetsüchtige Jugendliche schlechtere Leistungen in der Schule erbringen. Die exzessive Nutzung des Internets erzeugt kognitive Probleme. Dadurch sind vor allem die Konzentrationsfähigkeit und die Aufmerksamkeit betroffen. Ein weiterer Grund dafür ist natürlich, dass die meiste Zeit für das süchtige Verhalten beansprucht wird und kaum noch Zeit für Schulaufgaben oder andere Verpflichtungen bleibt.

Auch bei Erwachsenen zeigen Studien, dass die Arbeitsleistung aufgrund der Internetsucht sinkt und der Kontakt zu Arbeitskollegen gering ist. Je ausgeprägter das Suchtverhalten ist, desto höher ist die Gefahr einer Kündigung. Die finanziellen Folgen können bis zur existenziellen Bedrohung führen.

Vereinsamung

Die fehlende Zeit macht sich auch im sozialen Bereich bemerkbar. Onlinesüchtige beachten ihre Freunde und ihre Familie wenig bis gar nicht mehr. Häufig vereinsamen sie, ohne es zu bemerken. Sie leben in der Illusion, im Internet echte Freundschaften zu pflegen. Es entstehen zwar manchmal tatsächlich auch Freundschaften im Internet, doch in der Regel finden keine Treffen im realen Leben statt. Die bestehenden Freundschaften in der realen Welt zerbrechen, wenn sich der Betroffene nur noch im Internet aufhält. Für Menschen, die Schwierigkeiten haben, Kontakt zu finden, scheint das Internet zunächst eine gute Lösung zu sein. Untersuchungen zeigen jedoch, dass sich ihre Situation dadurch noch verschlechtert.

Gesundheitsschäden

Wegen ihres ständigen Verlangens, sich im Internet aufzuhalten und der Angst, etwas zu verpassen, unterdrücken viele Betroffenen ihr Bedürfnis nach Schlaf. Online-Rollenspiele erzeugen zudem ein erhöhtes Erregungsniveau, welches das Einschlafen erschwert. Internetsüchtige klagen häufig über Schlafstörungen. Der fehlende Schlaf wirkt sich wiederum auf die Konzentrationsfähigkeit und auch die Stimmung aus. Die Betroffenen können depressive Züge sowie Aggressivität und Gereiztheit entwickeln.

Neben dem Schlaf vernachlässigen Betroffene auch andere Grundbedürfnisse, wie zum Beispiel ihre Ernährung. Viele ernähren sich von Fast Food oder Süßigkeiten, weil für das Essen nicht mehr viel Zeit bleibt. Manche vergessen sogar ganze Mahlzeiten. Es gibt daher Internetsüchtige, die eher übergewichtig sind, und andere, die normal- bis untergewichtig sind. Die Gefahr für Übergewicht wird durch die mangelnde Bewegung verstärkt.

Das ständige Sitzen vor dem Computer wirkt sich auf die Haltung aus. Gelenkschmerzen, Nacken- und Kopfschmerzen, ebenso Sehstörungen sind weitere Probleme, die die Internetsucht mit sich bringt.

Entzugserscheinungen

Auch bei Verhaltenssüchten gibt es Entzugserscheinungen. Wenn die Betroffenen nicht ins Internet können, werden sie niedergeschlagen und antriebslos, gereizt und schlecht gelaunt. Manche werden sehr unruhig und sogar aggressiv.

Zum Inhaltsverzeichnis

Internetsucht: Ursachen und Risikofaktoren

Die Ursachen der Internetsucht wurden bisher noch kaum erforscht. Wie auch bei anderen Süchten spielen vermutlich auch bei der Entstehung der Internetsucht mehrere Faktoren zusammen. Viele Experten sehen das Internet oder den Computer nicht als Ursache, sondern als Auslöser der Sucht. Demnach sollen die wahren Ursachen in tieferliegenden psychischen Konflikten liegen. Ein weiterer Einflussfaktor vermutet man in einer Störung der Botenstoffe im Gehirn. Ob die Internetsucht auch genetische Ursachen hat, konnten Wissenschaftler noch nicht eindeutig beweisen.

Suche nach Kontakt

Forscher gehen davon aus, dass soziale und familiäre Konflikte eine wichtige Rolle spielen. Kinder und Jugendliche, die sich mit sozialen Kontakten schwertun und eine Vorliebe für das Internet haben, sind besonders gefährdet, eine Internetsucht zu entwickeln. Denn wer in der echten Welt keine Freunde findet, der sucht sich diese heutzutage im Netz.

Geringes Selbstwertgefühl

Menschen, die sich sozial zurückziehen, leiden häufig unter einem geringen Selbstwertgefühl. Im Internet können die Betroffenen sich nicht nur ein neues Gesicht geben, sondern auch in Computerspielen zu mutigen Kämpfern werden. Die virtuelle Welt belohnt somit den Spieler und wertet sein Selbstbild auf. Im gewissen Umfang ist das auch in sozialen Netzwerken möglich, in denen man sich nur von seiner Schokoladenseite präsentiert oder gar eine erfundene Identität annehmen kann. Gefährlich wird es, wenn die Computerwelt für den Betroffenen attraktiver wird als das reale Leben.

Familiäre Konflikte

Einige Studien weisen darauf hin, dass Konflikte in der Familie den Rückzug der Kinder in das Internet begünstigen. Jugendliche, die süchtig nach dem Internet sind, leben oft nur mit einem Elternteil zusammen. Die genauen Zusammenhänge sind jedoch unklar. Fest steht, dass in vielen Fällen ein Mangel an sozialer Unterstützung besteht.

Biochemische Ursachen

Untersuchungen zeigen, dass auch bei den Verhaltenssüchten ähnliche Veränderungen im Gehirn stattfinden, wie zum Beispiel bei einer Alkoholsucht. Auch bei der Internetsucht spielt höchst wahrscheinlich die erhöhte Ausschüttung des Botenstoffes Dopamin im Gehirn eine Rolle. Wird Dopamin während des Spielens im Internet freigesetzt, erzeugt das Glücksgefühle: Das Verhalten wird belohnt. Mit der Zeit wird das dopaminerge System zunehmend für das Verhalten sensibilisiert und reagiert besonders stark, wenn der Betroffene im Internet ist. Andere Reize können mit diesem Glücksgefühl nicht mithalten und werden immer weniger beachtet. Das Internet wird jedoch immer häufiger aufgesucht, um das gute Gefühl wieder zu erleben.

Zum Inhaltsverzeichnis

Internetsucht: Untersuchungen und Diagnose

Wenn Sie Anzeichen einer Internetsucht bei sich oder Ihren Angehörigen oder Freunden bemerken, sollten Sie sich möglichst bald an eine Klinik oder einen Therapeuten wenden. Diese können anhand von Fragebögen in einem Gespräch bestimmen, ob das Verhalten Suchtcharakter hat oder nicht.

Video: Boot Camp für Internetsüchtige in China. Galileo. ProSieben (August 2020).

Pin
Send
Share
Send
Send