Krankheiten

Harnröhrenverengung

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Harnröhrenverengung (Harnröhrenstriktur) beruht meist auf einer narbigen Veränderung der Harnröhre. Betroffen sind vor allem Männer. Die Harnröhrenverengung macht sich meist durch einen veränderten Harnstrahl oder gehäufte Harnwegsinfekte bemerkbar. Es gibt eine Vielzahl von operativen Therapiemöglichkeiten bei einer Harnröhrenstriktur. Lesen Sie hier mehr zu Symptomen, Diagnose und Therapie der Harnröhrenverengung!

ICD-Codes für diese Krankheit: ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. Sie finden sich z.B. in Arztbriefen oder auf Arbeitsunfähigkeits-bescheinigungen. N35ArtikelübersichtHarnröhrenverengung

  • Beschreibung
  • Symptome
  • Ursachen und Risikofaktoren
  • Untersuchungen und Diagnose
  • Behandlung
  • Krankheitsverlauf und Prognose

Harnröhrenverengung: Beschreibung

Die Harnröhrenverengung (Harnröhrenstriktur) ist ein häufiges Krankheitsbild in der urologischen Praxis. Davon betroffen sind vor allem Männer: Rund ein Prozent von ihnen leidet an einer Harnröhrenverengung. Frauen haben aufgrund der kürzeren Harnröhre wesentlich seltener daran. Eine Harnröhrenverengung kann die Lebensqualität erheblich einschränken und sollte daher frühzeitig behandelt werden.

Was ist ein Stent?Ein kleines Röhrchen aus Metallgeflecht kann Leben retten. Sehen Sie hier, wie ein solcher Stent in ein Herzkranzgefäß eingebracht wird und wie er wirkt.Ein kleines Röhrchen aus Metallgeflecht kann Leben retten. Sehen Sie hier, wie ein solcher Stent in ein Herzkranzgefäß eingebracht wird und wie er wirkt.Zum Inhaltsverzeichnis

Harnröhrenverengung: Symptome

Eines der Hauptsymptome einer Harnröhrenverengung ist ein veränderter Harnstrahl. Meist ist der Strahl abgeschwächt. Er kann aber auch in seiner Richtung und seiner Form (Drehung, Fächerung) verändert sein. Durch das erschwerte Urinieren müssen Betroffene häufig bewusst pressen, um Wasser lassen zu können. Bei normalem Harnfluss ist dies nicht erforderlich.

Darüber hinaus kann es bei einer Harnröhrenverengung vorkommen, dass das Urinieren beim Toilettengang erst verzögert beginnt, da die Engstelle erst überwunden werden muss. Nach dem Wasserlassen kann bei einer Harnröhrenstriktur Urin in der Harnblase verbleiben. Diese Restharnbildung und der reduzierte Harnstrahl erhöhen das Risiko für Harnwegsinfekte.

Betroffene können auch durch plötzliche Unterbrechungen beim Wasserlassen, „Nachträufeln“ und unkontrollierten Harnverlust (Inkontinenz) beunruhigt sein. Ein weiteres Symptom bei Harnröhrenverengung ist der häufige Harndrang, wobei aber meist nur kleine Harnmengen ausgeschieden werden (Pollakisurie). Auch Blut im Urin (Hämaturie) und Harnsteine kommen oft bei einer Harnröhrenstriktur vor.

Pin
Send
Share
Send
Send